Zu hohe Preise online

Zu hohe Preise online

Icon 3. Juli 2018
Icon vonHS Serviceteam

Wer jetzt seinen Urlaub plant und bucht, tut dies oftmals online. Das zeigt eine aktuelle forsa-Umfrage. Sie belegt auch: Nicht immer bekommt das günstigste Angebot den Zuschlag.

Ob Flug, Hotel oder Mietwagen: E-Booking liegt bei der Urlaubsplanung im Trend. Mehr als jeder zweite Deutsche (55 %) bucht seine Unterkunft über ein Online-Reisebüro (35 %) oder auf der Hotel-Website (20 %). Doch im Angebotsdschungel den günstigsten Preis zu ergattern, fällt schwer. Die repräsentative forsa-Umfrage belegt: Oft wird es teurer, weil viele User falschen Annahmen folgen. So glaubt beispielsweise mehr als jeder Fünfte (21 %), bei Last-Minute-Reisen immer den besten Preis zu erwischen. Nur einer von vielen Irrtümern, die die Urlaubskasse unnötig belasten.

 „Falschen Annahmen wie diesen folgen wir aus Bequemlichkeit“, erklärt Psychologe Dr. Dirk Baumeier. „An etwas zu glauben, vermittelt uns ein Gefühl von Geborgenheit. Es gibt uns Halt, weil wir es nicht überdenken müssen. Unsere Vernunft ist dann mitunter ins Abseits gestellt.“

Einen weiteren Irrglauben enthüllt die Umfrage. Mehr als jeder Dritte (39 %) denkt, er bekäme auf Online-Reiseportalen den günstigsten Preis für seine Unterkunft.

Dirk Baumeier: „Hinter Vergleichs- und Buchungsportalen vermuten wir einen komplexen Algorithmus, der unzählige Websites prüft, das beste Angebot findet und uns damit mühsame Eigenrecherche erspart. Hiermit gehen wir jedoch in die Irre. Denn das Portal ist kein neutraler Schiedsrichter, sondern verfolgt ebenfalls geschäftliche Interessen.“

Objektivität  und kompetente Beratung sind daher wichtiger denn je. Und diese erhält man ausschließlich im Reisebüro Ihres Vertrauens.

%d Bloggern gefällt das: